Im Namen Allahs, des Gnädigen, des Immer Barmherzigen.

Bild ist nicht verfügbar

Muslimas laden Ihre Mitbürgerinnen zum Fasten/Fastenbrechen ein!
Seien Sie eingeladen, mit uns einen Tag im Ramadan zu fasten und/oder gemeinsam das Fasten zu brechen.
Eine Initiative der Lajna Imaillah Deutschland, Frauenorganisation der Ahmadiyya Muslim Jamaat KdöR


Diese Aktion basiert auf der Idee unsere nicht-muslimischen Mitbürgerinnen dazu einzuladen etwas über den Fastenmonat Ramadan zu erfahren. Dabei können Sie sich der Herausforderung stellen, einen Tag lang mit uns zu fasten und anschließend das gemeinsame Fastenbrechen mit uns zu erleben, oder aber ohne gefastet zu haben einfach am gemeinsamen Fastenbrechen bei einer Muslima in ihrer Nähe teilnehmen. In beiden Fällen freuen wir uns sehr auf eine Teilnahme!

Wir bieten damit unseren nicht-Muslimischen Mitbürgerinnen die Möglichkeit an, die Bedeutung des Fastenmonates und dessen Umsetzung zu erfahren. Bei Interesse nehmen Sie bitte mit uns Kontakt unter fasten@lajna.de auf. Wir vermitteln Ihnen gern in diesem Sinne Kontakt zu einer Muslima in Ihrer Nähe.


Liebe Mitbürgerinnen!
Seit dem 17. Mai 2018 haben über eine Milliarde Muslime auf der ganzen Welt die 30-tägige spirituelle Reise mit dem Einbruch des Heiligen Monats Ramadan begonnen. Fastenzeiten sind in den meisten Religionen, einschließlich dem Christentum, Judentum, Buddhismus, Hinduismus und Sikhismus vertreten, während das Fasten während des Ramadan in der Religion des Islam eine besonders hohe Stellung hat.
Durch die Aktion "Muslimas laden ein" möchten wir, die Frauen der Lajna Imaillah, eine Unterorganisation der Ahmadiyya Muslim Jamaat, unsere Erfahrungen im Fastenmonat mit Ihnen teilen. Wir möchten durch die Aktion einen Beitrag zum toleranten und liebevollen Miteinander in Deutschland leisten und Brücken des Friedens und Verständnisses bauen. In diesem Sinne möchten wir unseren Heiligen Monat Ramadan nutzen, um Distanzen abzuschaffen und in einer freundlichen Atmosphäre aufeinander zuzugehen.

Im Rahmen dieser nationalen Kampagne können Sie miterleben, wie man einen Fastentag beginnt und beendet, und erfahren, warum das Fasten so eine große Bedeutung im Islam hat.


Fasten – das bedeutet jeden Tag bei Sonnenaufgang aufzuwachen, um zu beten und zu essen und somit das Fasten zu beginnen. Muslime verzichten darauf, bis Sonnenuntergang etwas zu essen und zu trinken - nicht einmal
Wasser! Darüber hinaus legen Muslime während des Ramadan besonderen Wert darauf, dass sie nichts tun, was ihr geistliches Wohlergehen behindert, wie z. B. Streiten, Fluchen, Lügen, Verleumden usw.
Das Fasten während diesen heiligen Monats lehrt uns ebenso Selbstbeherrschung, Disziplin und regt an, die Qual des Hungerns kennen zu lernen und das Leid des Hungernden zu verstehen. Muslime sind angehalten, ganz besonders im Heiligen Monat Ramadhan, von ihrem Hab und Gut auf dem Wege Allahs zu spenden.



Sind Sie offen für Herausforderungen?
Dann seien Sie eingeladen,
Einen Tag lang mit uns zu fasten und zu Sonnenuntergang mit uns zu speisen!
ODER
Wir laden Sie zu einem leckeren Abendessen zum Fastenbrechen ein!

Bitte schreiben Sie uns eine E-Mail mit Angabe Ihres Wunsches unter fasten@lajna.de - wir werden uns mit Ihnen in Verbindung setzen!

Slider
Bild ist nicht verfügbar
Bild ist nicht verfügbar
Bild ist nicht verfügbar
Bild ist nicht verfügbar
Bild ist nicht verfügbar
Was ist der Fastenmonat Ramadan?

Der Ramadan ist der 9. Monat des islamischen Mondkalenders. In diesem Monat wurde der Heilige Koran gesandt, daher ist er für Muslime ein besonders heiliger Monat und Fasten während des Heiligen Monat Ramadan ist eine Säule des Islam.

Der Ramadan ist der 9. Monat des islamischen Mondkalenders. In diesem Monat wurde der Heilige Koran gesandt, daher ist er für Muslime ein besonders heiliger Monat und Fasten während des Heiligen Monat Ramadan ist eine Säule des Islam.

Der Ramadan ist der 9. Monat des islamischen Mondkalenders. In diesem Monat wurde der Heilige Koran gesandt, daher ist er für Muslime ein besonders heiliger Monat und Fasten während des Heiligen Monat Ramadan ist eine Säule des Islam.

Was ist der Islam?

Islam bedeutet, wörtlich übersetzt, "Friede, Preisgabe des eigenen Willens"; und in gutem Einvernehmen und in Übereinstimmung mit Gott zu sein. Die Bedeutung der Bezeichnung Islam ist die Erreichung eines Lebens in perfektem Frieden und ewiger Glückseligkeit durch völlige Preisgabe an den Willen Allahs. Der Koran (5:4) - das Heilige Buch der Muslime - erklärt es als eine Religion, deren Lehren in Harmonie mit der Natur des Menschen stehen.

Islam bedeutet, wörtlich übersetzt, "Friede, Preisgabe des eigenen Willens"; und in gutem Einvernehmen und in Übereinstimmung mit Gott zu sein. Die Bedeutung der Bezeichnung Islam ist die Erreichung eines Lebens in perfektem Frieden und ewiger Glückseligkeit durch völlige Preisgabe an den Willen Allahs. Der Koran (5:4) - das Heilige Buch der Muslime - erklärt es als eine Religion, deren Lehren in Harmonie mit der Natur des Menschen stehen.

Islam bedeutet, wörtlich übersetzt, "Friede, Preisgabe des eigenen Willens"; und in gutem Einvernehmen und in Übereinstimmung mit Gott zu sein. Die Bedeutung der Bezeichnung Islam ist die Erreichung eines Lebens in perfektem Frieden und ewiger Glückseligkeit durch völlige Preisgabe an den Willen Allahs. Der Koran (5:4) - das Heilige Buch der Muslime - erklärt es als eine Religion, deren Lehren in Harmonie mit der Natur des Menschen stehen.

Warum fasten Muslime?

Um spirituelle Fortschritte zu erlangen und zur verstärkten Selbstreflektion, fasten Muslime in diesem Monat von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang und verzichten dabei gänzlich auf Essen und Trinken und widmen ihre Aufmerksamkeit dem Gottesdienst und dem Dienst an die Schöpfung.

Um spirituelle Fortschritte zu erlangen und zur verstärkten Selbstreflektion, fasten Muslime in diesem Monat von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang und verzichten dabei gänzlich auf Essen und Trinken und widmen ihre Aufmerksamkeit dem Gottesdienst und dem Dienst an die Schöpfung.

Um spirituelle Fortschritte zu erlangen und zur verstärkten Selbstreflektion, fasten Muslime in diesem Monat von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang und verzichten dabei gänzlich auf Essen und Trinken und widmen ihre Aufmerksamkeit dem Gottesdienst und dem Dienst an die Schöpfung.

Wer ist die Ahmadiyya Muslim Jamaat?
Play
Wer ist der Heilige Prophet Muhammad (SAW)?

Der Heilige Prophet Muhammad (Friede und Segnungen seien mit ihm) wurde im Jahre 570 n.Chr. in Arabien geboren. Er wurde als Waise geboren, lernte weder lesen noch schreiben – sein Leben war jedoch gekennzeichnet durch unvergleichbare Erfolge. Durch seine hohen moralischen Eigenschaften, seiner spirituellen Kraft, der Erhörung seiner Gebete, seiner festen Entschlossenheit, der Exzellenz seiner Lehre und seines Lebens und seiner unendlichen Liebe zu Gott und seiner Schöpfung setzte er deutliche Zeichen, ein Innbegriff der Perfektion und eine Manifestation Gottes auf Erden zu sein. Ihm offenbarte Gott den Heiligen Koran.

Der Heilige Prophet Muhammad (Friede und Segnungen seien mit ihm) wurde im Jahre 570 n.Chr. in Arabien geboren. Er wurde als Waise geboren, lernte weder lesen noch schreiben – sein Leben war jedoch gekennzeichnet durch unvergleichbare Erfolge. Durch seine hohen moralischen Eigenschaften, seiner spirituellen Kraft, der Erhörung seiner Gebete, seiner festen Entschlossenheit, der Exzellenz seiner Lehre und seines Lebens und seiner unendlichen Liebe zu Gott und seiner Schöpfung setzte er deutliche Zeichen, ein Innbegriff der Perfektion und eine Manifestation Gottes auf Erden zu sein. Ihm offenbarte Gott den Heiligen Koran.

Der Heilige Prophet Muhammad (Friede und Segnungen seien mit ihm) wurde im Jahre 570 n.Chr. in Arabien geboren. Er wurde als Waise geboren, lernte weder lesen noch schreiben – sein Leben war jedoch gekennzeichnet durch unvergleichbare Erfolge. Durch seine hohen moralischen Eigenschaften, seiner spirituellen Kraft, der Erhörung seiner Gebete, seiner festen Entschlossenheit, der Exzellenz seiner Lehre und seines Lebens und seiner unendlichen Liebe zu Gott und seiner Schöpfung setzte er deutliche Zeichen, ein Innbegriff der Perfektion und eine Manifestation Gottes auf Erden zu sein. Ihm offenbarte Gott den Heiligen Koran.

Slider